Schlagwort-Archive: Monethera

🎧Podcast P2P deep dive 2 – Grupeer fail / Monethera Abgesang garniert mit Corona P2P Panik

Diese Folge ist Teil der Show: P2P Deep Dive

P2P Deep Dive 2

Im Rahmen dieses Podcasts möchte ich mit Dirk & Philipp einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als ich das sonst im P2P Cafe mit Lars tu.

Dirk und Philipp sind ja, wie wir aus der ersten Folge wissen beide von Kuetzal und Envestio betroffen und haben es sich schon letztes Jahr zur Aufgabe gemacht tiefer bei einigen Plattformen und Projekte zu bohren, um Ungereimtheiten aufzudecken. Auch bei Monethera und Grupeer sind beide investiert, ich übrigens auch. Monethera haben wir schon länger unter Beobachtung und waren jetzt nicht überrascht ganz im Gegensatz zu Grupeer die sich in den letzten Jahren eigentlich gut entwickelt haben! Im Nachgang schauen wir noch mal auf die ganze P2P Branche und wie wir persönlich mit der Ausnahmesituation P2P in der Coronavirus und Scam Krise umgehen.

Zu den ausfĂĽhrlichen Shownotes…

 

Podcast P2P deep dive 2 – Grupeer fail / Monethera Abgesang garniert mit Corona P2P Panik

P2P Deep Dive 2

Im Rahmen dieses Podcasts möchte ich mit Dirk & Philipp einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als ich das sonst im P2P Cafe mit Lars tu.

Dirk und Philipp sind ja, wie wir aus der ersten Folge wissen beide von Kuetzal und Envestio betroffen und haben es sich schon letztes Jahr zur Aufgabe gemacht tiefer bei einigen Plattformen und Projekte zu bohren, um Ungereimtheiten aufzudecken. Auch bei Monethera und Grupeer sind beide investiert, ich übrigens auch. Monethera haben wir schon länger unter Beobachtung und waren jetzt nicht überrascht ganz im Gegensatz zu Grupeer die sich in den letzten Jahren eigentlich gut entwickelt haben! Im Nachgang schauen wir noch mal auf die ganze P2P Branche und wie wir persönlich mit der Ausnahmesituation P2P in der Coronavirus und Scam Krise umgehen.

Die Shownotes

Die  Neuzugänge bei den SCAM & Inslovenzkandidaten

Zu den Scam Plattformen Kuetzal und Envestio aus der letzten Folge gesellen sich nun leider die nächsten Kandidaten: Monethera und Grupeer.

Letztere ist fĂĽr viele eine Ăśberraschung. Aber die Lage ist, wie so oft am Anfang, unĂĽbersichtlich.

News zu Kuetzal und Envestio

Doch was gibt es eigentlich neues bei Kuetzal und Envestio? Philipp wurde nach seiner Anzeige von der Kripo “eingeladen”.

Bei Envestio war das Highlight dann der Hausbesuch beim ominösen Eigentümer Arkadi Ganzin in der schönen Pfalz. Doch wer hätte es gedacht, keine Spur vom Vokuhila Träger an der angegebenen Adresse.

In Niedersachsen läuft das ganze weniger dramatisch ab, die Polizei ist vermutlich einfach so überlastet, dass sie sich bis jetzt einfach nicht dazu gemeldet hat.

Im Baltikum geht es dagegen tatsächlich voran, die Insolvenzverfahren laufen bereits. Bei Kuetzal wurde Villu Tragon als “Liquidator” eingesetzt und zum 7. April soll es wohl Neuigkeiten geben.

Envestio landete auch bereits vor Gericht. Bis Ende März hatte die Plattform Zeit zu reagieren, was anscheinend nicht getan wurde. Der nächste Schritt ist nun auch hier die Bestimmung eines Insolvenzverwalters.

Eine der angesprochenen Quellen: p2pinvesting.it

Situation bei Monethera

Der nächste gefallene Stern ist Monethera . Nachdem die Plattform die Kommunikation zunächst intensiviert hatte, kam dann Ende März ein letzter Newsletter, der das “temporäre” Ende verkĂĽndete. NatĂĽrlich wegen COVID-19. Auch hier gibt es wieder eine Telegram-Gruppe und die Vorbereitung einer Klage ist in Arbeit. Die erste Runde wurde hier bereits abgeschlossen.

Die “GebĂĽhr” zur Teilnahme beträgt bei der Monethera-Klage 1,8% des Investments. Dirk und Philipp sind dabei. Thomas nicht.

Quelle/Links: Telegram-Gruppe bzw. Action Form

Die Situation bei Grupeer

Mit Grupeer ist dann überraschend gleich die vierte Plattform auf dem absteigenden Ast bzw. bereits auf dem Boden der Tatsachen angelangt (je nachdem wen man fragt). Dirk hat recherchiert, dass der Zweitmarkt bereits im März kommen sollte. 2017 selbstverständlich!

Angeblich wurden bereits alle Leute entlassen. Alles Menschen, die zuvor für Grupeer geschwärmt haben. Es scheint eine Art P2P Trueman Show gewesen zu sein. Marketingtechnisch war Grupeer in den letzten Monaten sehr aktiv.

Den Stein ins gebracht hat neben den ersten Entlassungen wohl auch Bernhard Hummel mit seinem Besuch bei Grupeer und seinen Interviews mit der ganzen Crew. Wobei die kritischen Fragen meist ausweichend oder gar nicht beantwortet wurden. Die Ente (@RPeerduck) sprang daraufhin drauf an. Und es kamen Fragen zu Tage wie: Wem gehört Grupeer eigentlich? Ist es Alla Kisika? Oder doch ihr Bruder? No one knows.

Einige Darlehensanbahner (Monetria, Epic Cash,Lion Lender) scheinen Fake-Konstrukte zu sein. Wovon nach unbestätigten Quellen auch der Ex-COO Vladislavs Filimonovs gewusst hat, obwohl er anderes behauptet.

Weiterhin sind auch die Immobilienprojekte nicht so ganz koscher. Das norwegische Projekt existiert, die Projektentwickler haben es aber nicht ĂĽber Grupeer finanziert. Dort war das Projekt dennoch gelistet. Mit dem weiĂźrussischen Promenadaprojekt scheint sich Grupeer bereits frĂĽh verhoben zu haben.

Nun fragt man sich, wo das ganze Geld nun ist? Vielleicht in Panama?

Welche Lehren ziehen wir nun? Auto-Invest wurde nach den Interviews gestoppt (Philipp), mehr kann man aktuell nicht machen. Muss man nun jedes Immobilienprojekt auf seine Existenz überprüfen, sondern auch, ob es wirklich über die Plattform finanziert wird/wurde? Dies scheint unverhältnismäßig viel Aufwand zu sein.  Offizielle Verlautbarungen von Grupper gibt es noch im Blog.

Andere Plattformen/Situation fĂĽr P2P/Auswirkunge der Krise

Die aufgrund ihrer dreimonatigen Zahlungspause kritisierte P2B-Plattform Crowdestor möchte nun doch über Alternativen nachdenken. Dazu gibt es eine Umfrage mit fünf Vorschlägen.

Marktführer Mintos glänzt auch nicht gerade und verkündet mehr negative als positive Nachrichten. Die meisten Investoren ziehen wohl ihr Geld ab, statt neues zu investieren. Dies ist wohl das größte Problem. Der Hunger nach Liquidität ist auf fast jeder Plattform sichtbar.

Um den massiven Kapitalfluss zu reduzieren und sicher auch, um an der Situation mitzuverdienen, verlangt Mintos ab dem 13.4 fĂĽr das Verkaufen von Krediten auf dem Zweitmarkt 0,85% GebĂĽhren. FĂĽr Thomas ist das nicht allzu schlimm, da viele andere Plattformen fĂĽr den Zweitmarkt GebĂĽhren verlangen.

Was machen wir nun konkret?

Thomas und Philipp nutzen die starken Rabatte auf dem Mintos Zweitmarkt und haben sogar nachgelegt.

Thomas lässt NeoFinance auslaufen, freut sich aber die Beteiligung des litauischen Staatsfonds an FinBee Geschäftskrediten.

Linked Finance wurde dagegen gestoppt, weil durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie die irischen SMEs wahrscheinlich stark leiden werden. Dirk jedoch ist weiterhin ein Freund der grĂĽnen Insel, hier allerdings nur von Flender, der zweiten P2B Plattform dort. Insgesamt muss man aber sagen, der P2P-Anteil im Gesamtportfolio ist, auch bedingt durch den kriselnden Aktienmarkt, zu hoch.

Philipp konnte sogar ein Exporo-Projekt mit Aufschlag verkaufen, auch wenn Thomas und Dirk das nicht glauben wollen. Der Cashflow wird auf den Aktienmarkt umgeleitet, ohne P2P weiter zu reduzieren.

Und damit ist auch schon mehr als 50 Minuten vorbei und wir vertagen uns auf Folge drei – so wie es schaut, wird es auch in ein paar Monaten wieder viel aus der dunklen Ecke der P2P Investments (leider) zu erzählen geben!

Anregungen und Meinungen gerne in die Kommentare!

P2P Transparenz Offensive – Die Scam Reaktionen von Mintos, Crowdestor, u.a. & die Konferenz in Riga dazu?

Prolog – Die Entdeckung der Transparenz

Es ist schön zu sehen das die Pleitewelle von Darlehns Anbahnern bei Mintos und Viventor und vor allem der vermutlich große Betrug gleich bei zwei Plattformen zu einigen Reaktionen geführt hat die in die richtige Richtung gehen. Die immer noch junge P2P Branche braucht nicht nur hohe Renditen und attraktive Konditionen, sondern auch ganz massiv das Vertrauen von uns Anlegern.

Auch, wenn gerade wir Deutsche gerne mit Stupid German Money um uns werfen, reagieren wir dann doch schnell ziemlich verschnupft, wenn es mal nicht mehr rund läuft. Das merkt man gut daran das einige registriert haben das P2P eine Geldanlage Form ist die nicht nur die eine Richtung nach oben kennt, sondern durchaus mehr als ein Risiko birgt!
Die ersten Anleger ziehen aus diversen Plattformen nun ihr Geld ab und reagieren sehr empfindlich auf jegliche Nachrichten um nicht zu sagen panisch.

Daher mussten zwangsläufig die (noch) nicht betroffenen Plattformen reagieren und ich habe heute mal zusammengetragen, welche Plattform wie reagiert hat und versuche, dass ein wenig einzuordnen und mein Fazit daraus zu ziehen. Antworten die es nur per mail gab in epischer Länge – Blogposts nur in AuszĂĽgen.

Fangen wir mit den Plattformen an die am meisten unter Beschuss stehen den zwei kleinen P2B Plattformen an die wie Kuetzal und Envestio fast nur Geschäftskredite zu sehr ordentlichen Zinsen vergeben. Weiterlesen

P2P Portfolio Report 2019/Q4 [3v3] – Die 7 Highflyer Plattformen – Rendite stark, klein und fein?

Vorwort

Der dritte und letzte Teil meiner kleinen Reporting Serie (Teil 1 & Teil 2) ein weiteres Update wird es wohl erst nächstes Jahr wieder geben.

Eigentlich war ich kurz davor die Ăśberschrift korrigieren zu mĂĽssen aus den 7 “Highflyer” Plattformen wurden 8 aber dann doch wieder 7. Wieso das so ist, werdet ihr gleich lesen.

Weil es gerade so spannend ist noch eine Anmerkung zu Mintos. Im letzten P2PCafe hat Lars ja schon gefragt ob der Riese strauchelt und prompt kamen danach dann gleich die nächsten schlechten Nachrichten – mit Metrokredit ein weiterer Anbahner der kriselt, Aforti ist immer noch nicht ausgestanden und dann gab es auch noch Stress mit ihrer deutschen Bankverbindung jetztschon wieder ein RĂĽckkaufprogramm von Mogo Krediten – keine gute Phase fĂĽr Mintos mal sehen was sie daraus machen. Immerhin zahlt jetzt Dinero Verzugszinsen was aber auch nur kurz das Zinsniveau wieder auf 12% angehoben hat. Es bleibt spannend. Und natĂĽrlich gibt es genug Alternativen!

Dann gibt es da noch eine Bitte. Solltet ihr noch nicht bei meiner P2P Umfrage 2019/20 mitgemacht haben dann macht das bitte doch am besten gleich jetzt

Meine Plattform Neuigkeiten – Die Speerspitze

Auch wenn die meisten Plattformen, die nun folgen, zu denen gehören die auch in der Rendite Top 10 ganz weit oben so spielen sind sie noch lange nicht in der Top 7, was meine Anlagesumme angeht. Gerade mal bescheidene 15 %  umfassen diese – natĂĽrlich gilt der Spruch Rendite kommt von Risiko grundsätzlich aber noch weit mehr bei einige der folgenden Plattformen. Weiterlesen

Monethera das schickere Envestio? Crowdlending mit einem Hauch Buyback & Rendite > 18%?


Monethera Logo
Und wieder ein Neuzugang aus dem Baltikum in meiner Sammlung an Crowdinvesting Plattformen.

Dieses Mal aber nicht aus Riga, sondern aus Tallinn in Estland . Die angegebene Adresse von Monethera ist keine 10 km entfernt von Envestio (Review) mit denen sie zumindest optisch doch einige Gemeinsamkeiten haben, aber faktisch nichts am Hut oder doch?
Schauen wir gleich mal ein wenig genauer hin auf welcher Plattform ich mein Geld jetzt angelegt habe. 22.1.2020: RĂĽckkauf wurde ausgesetzt unten das Update lesen!
24.01.2020 Verbindungen zum Problemfall Envestio aufgetaucht (s.u.)! 

Update 31.3.2020 Man kann davon ausgehen das Monethera den Geschäftsbetrieb eingestellt hat, ob COVID nur ein vorgeschobener Grund ist oder nicht die durchaus berechtigten Zweifel an der Seriosität sich bestätigt haben kann gerade niemand beurteilen – es laufen allerdings Vorbereitungen was eine Sammel Anklage angeht

Dear investors,

We understand that you have accumulated a lot of questions and are eager to get answers. First of all, we want to apologize for the relatively long silence. Our team was looking for solutions that could satisfy everyone in these challenging conditions. Unfortunately, we are forced to inform you about the temporary complete cessation of the work of our platform until the end of the state of emergency all over the EU due to the pandemic of COVID-19. Several factors prompted us to make this decision: pandemic and closed borders, reduced demand for goods and services of our borrower-companies, agreements cancelation. All this means that neither borrower-companies nor Monethera can fulfill our obligations to you. The state of emergency is declared in almost all EU member countries.

All debts are frozen to avoid a risk of general insolvency and widespread default. And there is a situation when it is impossible to file for bankruptcy against debtors. We also had to reduce staff due to quarantine and the general economic situation.

Our office in Riga is closed.

That’s why we apologize for the delay with a response to your mails. From the next week, we will pause any social media activities and support. We understand that now the most crucial question for every investor is, “What happens to my money, and how can I return it?”

At the moment, we can’t offer you any final solution. As we said before there is a state of emergency declared in almost all EU member countries. So it will be necessary to wait until the coronavirus crisis gets to an end. After this, borrower-companies could return to process all pending transactions. Regards, Andis Taubers Monethera via Mail 27. 3. 2020

So lange die Vorwürfe allerdings nicht geklärt sind kann ich niemand raten dort aktuell zu investieren! Daher auch alle Links deaktiviert.

Weiterlesen