Schlagwort-Archive: kuetzal

Podcast P2P Deep Dive 3 – P2P Krise! Welche P2P Krise?

Im Rahmen dieses Podcasts möchte ich mit Dirk & Philipp einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als ich das sonst im P2P Cafe mit Lars tue.

Wir haben uns viel vorgenommen und auch einiges in die Folge gepackt natürlich den obligatorischen Status zu den Scam Buden von den beiden Spezialisten.

Aber Dirk schafft es auch noch Dirk Müller und Waren Buffet in einen Topf mit der Corona-Wirtschaftskrise zu werfen! Wir klären was der ideale Bürostuhl in Home Office Zeiten ist und fabulieren über die Rettung alles Übels durch  Gold. Selbstverständlich verlieren wir dabei zu keinem Zeitpunkt die P2P Kredite aus den Augen! Lasst euch überraschen oder schaut einfach mal in die Shownotes, die heute Dirk geschrieben hat:

Die Shownotes kommen heute von Dirk

Der Arbeitstitel der Folge ist – P2P Krise? Welche P2P Krise?

Heute geht es wieder um das Scam-Vierergespann Kuetzal, Envestio, Monethera und Grupeer und darum wie klein Riga eigentlich ist. Wir fragen uns, ob die P2P Krise schon vorbei ist, ob Anzeigen bei der Polizei hilfreich sind und es gibt nicht nur keine Anlageberatung, sondern auch keine Steuerberatung, aber doch hoffentlich ein paar Anregungen und ab und an trotz des ganzen Elends auch was zu lachen!

Neuigkeiten

Eine Neueinstellung bei Reinvest24 führt zur Spekulation, welche Plattform wohl als nächstes ausfallen könnte.

Auf Mintos gibt es Buchungsprobleme bei IDF Eurasia. Anscheinend aber nur ein Schnittstellenproblem zwischen Mintos und IDF Eurasia, weil die neuen gesetzlichen Regelungen noch nicht abgebildet waren.
Nebenbei lernen wir, dass es ein sicheres Exitsignal ist, wenn Dirk in etwas investiert hat. Spätestens dann sollte man verkaufen. Er selbst kann nicht bei Mintos aussteigen, weil er nicht mal verifiziert ist. Pech gehabt! 😉

Robocash und Fast Invest haben jetzt einen Zweitmarkt. Aber es gibt großes Verbesserungspotential bei der User Expierience. Was uns zu der Frage führt, welches die P2P Plattform mit der einfachsten Bedienung ist. Twino, Swaper,… Dazu gibt es sicher bald eine Umfrage, wir konnten uns erst mal nicht einigen.

Was machen die Scams?

Bei Monethera wurde die dritte Finanzierungsrunde für die Klage abgeschlossen. Das heißt, es wird angestrebt, die Insolvenz einzuleiten, wie bei Kuetzal und Envestio auch.

Auch bei Grupeer wird aktuell eine Klage vorbereitet, an der man sich in Kürze beteiligen kann (Armada). Um die Dokumente später automatisch zu bearbeiten, wird überlegt, diese mit einer qualifizierten elektronischen Unterschrift signieren zu lassen.

Wichtige Info von Hörer Christian: ” … das seit kurzem einen offiziell bestellten Insolvenzverwalter für Envestio gibt und wir alle bis 3.8.2020 Zeit haben unsere Forderungen zu stellen,
Mr. Andres Hermet, Roseni 7, 10111 Tallinn, andres@pankrotihaldur.ee
sofern man nicht schon anwaltlich vertreten ist.

Noch eine Frage von Christian kann jemand helfen?
Er sucht eine Person/Blogger/Investor der (auch gerne in Englisch) in 2019 sich die Mühe gemacht hat und die Loan Agreements (unter My Documets) lokal bei sich gespeichert von Envestio hat (PDF-Datei, nur Text) und diese ggf. zur Verfügung stellen würde?? Ist nicht zu verwechseln mit den Projektbeschreibungen und den netten Bildchen drauf sondern in reiner Textform der Kreditvertrag selbst.

Ich hätte da drei Projekte die ich gerne um diese Loan Agreements ergänzen würde, leider ist Envestio selbst down (forever).

Einfach in den Kommentaren oder per mail bei mir melden!

Von Grupeer gibt es mittlerweile sogar wieder vermehrt Lebenszeichen. Wir sind uns aber einig, dass dies nur eine Hinhalttaktik ist und vermutlich der Angst vor einem Verfahren geschuldet ist.

Eine neue Rubrik: Leserfragen

Heute geht es um Steuerfragen und warum man eine Anzeige aufgeben sollte. Braucht man die, um Verluste beim Finanzamt geltend zu machen? Hier entspann sich eine Diskussion wie sinnvoll eine Anzeige bei der Polizei ist. Philipp und Dirk sind dafür, Thomas und Lars (aus dem Chat) eher dagegen.

Welche Unterlagen braucht man für die Anzeige? Ideal ist es natürlich, wenn man noch Screenshots, PDFs o. ä. von der Webseite hat. Die Kontoauszüge, die belegen, das man Geld dorthin überwiesen hat, sind auf jeden Fall hilfreich.

Man muss auch nicht unbedingt persönlich zur Polizei, das kommt ganz auf das Bundesland an. Gerade jetzt zur Coronazeit ist es gut möglich, dass das ganze auch komplett schriftlich und telefonisch abläuft.

Gibt es schon Aussagen eines deutschen Finanzamts zur Anerkennung der Envestio Totalverluste? Dafür ist es noch zu früh. Die Verluste kann man frühestens nächstes Jahr geltend machen. Wenn sich das Insolvenzfahren hinzieht, was eigentlich üblich ist, möglicherweise auch erst viel später.

Die Telegram Action Groups

Es ist Philipp ein Anliegen, sich über einige Benutzer auf Telegram zu wundern, die mittlerweile bei den kleinsten Anzeichen oder sogar erfundenen Problemen, eine Action Group gründen und mit rechtlichen Schritten drohen. Sein Aufruf an die Leute ist, ruhig zu bleiben. Wir haben immer noch besondere Zeiten und die Plattformen brauchen Zeit, um wieder in ruhiges Fahrwasser zu kommen. Und er warnt für Leuten, die auf Telegram unterwegs sind, fleißig ihre Affiliates verteilen und nebenbei noch CEOs von Plattformen erpressen, um für sich selbst höhere Einnahmen zu generieren.

Es geht wieder aufwärts mit P2P?

Und endlich kommen wir zum Hauptthema! Die P2P Krise! Sie ist vorbei! Gab es überhaupt eine? Die Plattformen verbreiten schon wieder gute Stimmung, die Zinsen sinken und an der Börse steigen die Kurse wieder. Aber Finanzexperten sind sich eigentlich einig, dass die wirkliche Krise noch kommen wird. Wir sind uns einig, dass wir abwarten müssen, wie sich der Markt im zweiten Halbjahr entwickelt. Bedauerlich ist auf jeden Fall, dass es keine Schnäppchen mehr an den Zweitmärkten von Mintos oder Viventor gibt.

Ido Link zu Mintos Kreditstatistiken

Spannendes Plattform raten – Omaraha

Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit muss das letzte Thema leider stark gekürzt werden. Jeder sollte eine Plattform vorstellen, die er (noch) empfehlen kann. Philipp und Thomas raten, welche Plattform sich Dirk wohl ausgesucht hat. Sie ist reguliert, hat einen langen Track Record, die Eigentümer sind bekannt und es gibt keine Immobilienkredite dort.

Auch Omaraha steht auf weibliche Clipart Avatare

Philipp und Thomas kommen nicht darauf. Dabei ist die Plattform im Baltikum, aber sie ist unbeliebt bei Bloggern behauptet Dirk, weil es keine Affiliates gibt. Endlich findet Philipp es heraus. Es ist Omaraha aus Tallinn!

Dirk gefällt besonders, dass man sofort sieht, wie hoch der Zinssatz für den Kreditnehmer ist und was davon an die Plattform geht und dann für ihn übrig bleibt. Einer der Eigentümer ist hauptberuflich Bankdirektor und macht nach eigenen Angaben nur Gewinn mit der Plattform, weil er selbst direkt dort Geld investiert. Er hat dort, wie ein ganz normaler Anleger, ungefähr 300.000 Euro investiert, was schon ganz ordentlich ist und Vertrauen schafft.

Aber es gibt, halt keine 100% Rückkaufgarantie, sondern momentan nur 55% (wurde in der Coronakrise von 60% gesenkt). Nach 100 Tagen Zahlungsverzug verkauft Omaraha den Kredit an ein Inkassounternehmen und der Anleger bekommt die 55% aus dem Garantiefonds, der sich wiederum aus einem Teil der Kreditgebühren speist.

Es gibt auch einen Kreditanbahner (aus Lettland), der 100% Buyback dort anbietet, allerdings zu deutlich niedrigeren Zinsen.

Mein Start Portfolio bei Omaraha

Die Blogger sind nicht ganz überzeugt, da der einzige Bonus, den es auf der Plattform tatsächlich gibt, an die Plattform bezahlt werden muss, um im Autoinvest bevorzugt zu werden. Das ist wirklich ein Alleinstellungsmerkmal. Als sie aber hören, dass man über 20% Zinsen erreichen kann, fangen sie doch an zu überlegen, ob sie sich das mal anschauen. 😉

Meine Anmerkung: Tja von wegen überlegen bin da nunmehr schon seit Tagen mit einem Testballon investiert und vieles erinnert auch an Bondora auch wenn einiges dann doch ganz anders ist – aber darüber berichte ich mal an einer anderen Stelle!

Die Helden des Podcasts

Abschließend stellen wir noch fest, dass Dirk zwar in sein vergoldetes Neumann Mikro gesprochen hat, aber für die Übertragung das Mikro in seinem Notebook aktiviert war, was zwei Meter entfernt stand. 😉

Und damit ist auch schon über eine Stunde vorbei und wir vertagen uns auf Folge vier– so wie es schaut, wird es auch in ein paar Monaten wieder viel aus der dunklen Ecke der P2P Investments (leider) zu erzählen geben!

Anregungen und Meinungen wieder gerne in die Kommentare!

P2P deep dive 3 – P2P Krise! Welche P2P Krise?

Diese Folge ist Teil der Show: P2P Deep Dive

Im Rahmen dieses Podcasts möchte ich mit Dirk & Philipp einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als ich das sonst im P2P Cafe mit Lars tue.

Wir haben uns viel vorgenommen und auch einiges in die Folge gepackt natürlich den obligatorischen Status zu den scam Buden von den beiden Spezialisten.

Aber Dirk schafft es auch noch Dirk Müller und Waren Buffet in einen Topf mit der Corona-Wirtschaftskrise zu werfen! Wir klären was der idealen Bürostuhl in Home Office Zeiten ist und fabulieren über die Rettung alles Übels durch Gold. Selbstverständlich verlieren wir dabei zu keinem Zeitpunkt die P2P Kredite aus den Augen! Lasst euch überraschen oder schaut einfach mal in die ausführlichen Shownotes  die Dirk dieses Mal  geschrieben hat.

🎧P2P Cafe [#14] April 2020 – Der Immobilieninvestor Karsten im Krisenmodus

Diese Folge ist Teil der Show: P2P Cafe
P2P Cafe 14 mit Karsten

P2P Cafe 14 mit Karsten

In der Folge Nr. 14 des P2P Cafés  wollen wir mit Karsten aus Mainz herausfinden, ob unsere These, dass Immobilienkredite die “sichere” P2P Anlage Klasse im Kredituniversum in der aktuellen Corona-Krise sind auch trägt. Karsten als Immobilienbesitzer, Anleger und dazu noch Mitarbeiter einer Großbank im Kreditgeschäft kann da sicher den ein oder anderen Input liefern. Und natürlich beleuchten wir auch die aktuellen P2P Themen wie die Grupeer Pleite und was Corona sonst mit den Märkten so macht.

 

Mehr, dann ab zu den ausführlichen Shownotes…

Cafe [#14] April 2020 – Der Immobilieninvestor Karsten im Krisenmodus

P2P Cafe 14 mit Karsten

P2P Cafe 14 mit Karsten

In  Folge 14 des P2P Cafés wollen wir mit Karsten aus Mainz herausfinden, ob unsere These, dass Immobilienkredite die “sichere” P2P Anlage Klasse im Kredituniversum in der aktuellen Corona Krisenzeit sind auch trägt. Karsten als Immobilienbesitzer, Anleger und dazu noch Mitarbeiter einer Großbank im Kreditgeschäft kann da sicher den ein oder anderen Denkanstoß dazu liefern.
Natürlich beleuchten wir in der Cafestunde auch die aktuellen P2P Themen wie die Grupeer Pleite und natürlich was Corona sonst mit den Märkten so macht.

Shownotes

Die P2P News von Thomas

Aber erst einmal zu den Neuigkeiten bei mir im Blog ist auch ein bisschen was passiert. Eine neue Podcastfolge: “P2P Deep Dive” in der wir die Schattenseiten von P2P Investments näher beleuchten, ist zu den zwei scam Plattformen Kuetzal und Envestio und den beiden neuen Kandidaten Monethera und Grupeer, live gegangen.

Crowdestor finanziert sich selbst

Dann gab es noch einen weiteren Podcast zusammen mit Lars in dem wir Mihkel Roosme dem “head of business development” bei Estateguru interviewen vor allem zu dem Thema wie sich Estateguru für die Coronakrise aufstellt.

Und ganz brandaktuell ist ja Crowdestor dabei sich Investoren für die Plattform selbst ins Boot zu holen und Lars wäre gerne dabei – mich schrecken die 1000€ Mindestanlage mit 50€ hätte ich bei einer 26% Renditeerwartung schon auch mitgemacht.

Spannend und gewagt zugleich in der aktuellen Krise.

Lars News aus der P2P Ecke

Mittlerweile ist es ja der Klassiker Corona als Vorwand so auch bei Grupeer das hat ihn viel Zeit gekostet und auch persönlich überrascht da muss echt einiges schiefgelaufen sein und immer noch schieflaufen – das bleibt spannend und wird leider für uns alle verlustreich sein.

Sein letzter Artikel handelte um das Thema nachhaltig investieren mit P2P da gibt es sogar Plattformen, die rein gemeinnützig unterwegs sind und sich statt einer Spende anbieten.

Der Immobilien Themenblock mit Karsten

Karsten ist nicht nur auf Immobilienplattformen unterwegs, sondern arbeitet auch noch im Kreditgewerbe und hat einige eigene Mietobjekte – für mich also ein Experte, auch wenn er das sicher weit von sich weisen würde.

Wir wollen erst einmal wissen in welche Plattformen er investiert ist und neben den beiden großen P2P Plattformen Mintos und Bondora natürlich überwiegend in Immobilienplattformen.

Im Baltikum hauptsächlich in Estateguru da investiert er auch rein auf Basis der nackten Zahlen. Ganz anders bei den deutschen Plattformen wie Bergfürst oder Exporo, dort hat er durchaus einiges mehr an Aufwand getrieben um zu entscheiden, ob ein Projekt für ihn infrage kommt oder eben nicht (Stichwort Eigenkapital – skin in the game).
Er verrät uns seine Strategie und gibt auch einen Einblick wie er dabei bislang vorgegangen ist und wie er weiter investiert.

Lars schwärmt uns dann noch von Evoestate vor die als Plattform Hub eine eigene Bewertung der Projekte vornehmen und zumindest Anfangs jetzt nicht mehr mit eigenem Geld in die Projekte investiert haben. Karsten zeigt die Schwachstellen des Konzeptes auf (Stichwort Interessenkonflikt) und ich bin weiterhin unschlüssig, ob ich mir sie jetzt doch anschauen soll immerhin gäbe es da auch einen Zweitmarkt für die Reinvest24 Projekte.

Apropos Reinvest24 Karsten findet die Bestandsprojekte dort von der Idee her gut, bislang kamen dort jedoch nicht die passenden für ihn,  bei Exporo dagegen wurde er schon fündig.

Wir streifen dann noch das Thema wieso physikalische Immobilien für Lars und mich nichts sind und das aus Karstens Perspektive Crowdinvestment Immobilienanlage selbst mit dem Aufwand, den er treibt, immer noch passives anlegen, im Gegensatz zur Bewirtschaftung einer echten Immobilie, darstellt. Dafür sind aber die Investments dann selbst anschließend halt auch nicht mehr so steuerbar wie bei einer eigenen Immobilie bei diesen kann man durchaus noch einmal nachjustieren (Mieterwahl etc.) ein crowdinvestment faktisch nur auf dem Zweitmarkt verkaufen!
Dazu gibts noch ein Einblick was den >=100% Immobilienfinanzierern nun blühen könnte!

Die Kreditanbahner Anleihen

Die Mogo Anleihe

Ich hatte das ja schon länger angemerkt statt Einzelkredite mit Buyback könnte man einfach auch die Anleihe der Anbahner kaufen,

Bei drei geht das auch problemlos und Karsten hat das getan. Zwar zu früh (aktuell gäbe es eine Rendite von >30% bei Mogo) aber mit bislang positivem Ergebnis.

Leider kann man die beiden Anleihen nicht für 1€ bei Traderepublic handeln bei der Comdirect werden für eine 1000 € Order 18,80 fällig durchaus für mutige eine Überlegung…

Anlegen in Zeiten von Corona

Dann gab es natürlich noch das Thema wie legt Karsten in der Krise jetzt grundsätzlich sein Geld an was macht er, wenn er P2P nicht mehr ganz so sehr vertraut? In Aktien oder ETFs, nicht nur das er ist auch noch ein Fond Investor und erklärt uns wieso. Und er hat recht auch bei der Comdirect würde ich bei einigen Fonds keinen Aufgabeaufschlag mehr bezahlen.

Termine und Finale

Also durchaus einige spannende Themen die wir durchgegangen sind.

Abschließend gibt es noch den Hinweis auf die Telegram Gruppe (Zugang zu der Chatgruppe gibt es  nur auf Anfrage bei Lars oder mir)  eine der wichtigen Infoquellen für Karsten und natürlich generell bleibt gesund ist doch “nur” Geld….

Ansonsten wie immer freuen wir uns über euer Feedback und  gerne bei uns melden, wenn ihr auch unser Gast sein möchtet und nehmt bitte an der Mini Themen Umfrage teil. Und scheut euch nicht eure Fragen zu stellen.
Lust auf mehr – ältere P2P Cafe Folgen?

 

🎧Podcast P2P deep dive 2 – Grupeer fail / Monethera Abgesang garniert mit Corona P2P Panik

Diese Folge ist Teil der Show: P2P Deep Dive

P2P Deep Dive 2

Im Rahmen dieses Podcasts möchte ich mit Dirk & Philipp einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als ich das sonst im P2P Cafe mit Lars tu.

Dirk und Philipp sind ja, wie wir aus der ersten Folge wissen beide von Kuetzal und Envestio betroffen und haben es sich schon letztes Jahr zur Aufgabe gemacht tiefer bei einigen Plattformen und Projekte zu bohren, um Ungereimtheiten aufzudecken. Auch bei Monethera und Grupeer sind beide investiert, ich übrigens auch. Monethera haben wir schon länger unter Beobachtung und waren jetzt nicht überrascht ganz im Gegensatz zu Grupeer die sich in den letzten Jahren eigentlich gut entwickelt haben! Im Nachgang schauen wir noch mal auf die ganze P2P Branche und wie wir persönlich mit der Ausnahmesituation P2P in der Coronavirus und Scam Krise umgehen.

Zu den ausführlichen Shownotes…

 

Podcast P2P deep dive 2 – Grupeer fail / Monethera Abgesang garniert mit Corona P2P Panik

Im Rahmen dieses Podcasts möchte ich mit Dirk & Philipp einzelne Themen und vor allem die Schattenseiten eines P2P Investments deutlich mehr vertiefen als ich das sonst im P2P Cafe mit Lars tu.

Dirk und Philipp sind ja, wie wir aus der ersten Folge wissen beide von Kuetzal und Envestio betroffen und haben es sich schon letztes Jahr zur Aufgabe gemacht tiefer bei einigen Plattformen und Projekte zu bohren, um Ungereimtheiten aufzudecken. Auch bei Monethera und Grupeer sind beide investiert, ich übrigens auch. Monethera haben wir schon länger unter Beobachtung und waren jetzt nicht überrascht ganz im Gegensatz zu Grupeer die sich in den letzten Jahren eigentlich gut entwickelt haben! Im Nachgang schauen wir noch mal auf die ganze P2P Branche und wie wir persönlich mit der Ausnahmesituation P2P in der Coronavirus und Scam Krise umgehen.

Die Shownotes

Die  Neuzugänge bei den SCAM & Inslovenzkandidaten

Zu den Scam Plattformen Kuetzal und Envestio aus der letzten Folge gesellen sich nun leider die nächsten Kandidaten: Monethera und Grupeer.

Letztere ist für viele eine Überraschung. Aber die Lage ist, wie so oft am Anfang, unübersichtlich.

News zu Kuetzal und Envestio

Doch was gibt es eigentlich neues bei Kuetzal und Envestio? Philipp wurde nach seiner Anzeige von der Kripo “eingeladen”.

Bei Envestio war das Highlight dann der Hausbesuch beim ominösen Eigentümer Arkadi Ganzin in der schönen Pfalz. Doch wer hätte es gedacht, keine Spur vom Vokuhila Träger an der angegebenen Adresse.

In Niedersachsen läuft das ganze weniger dramatisch ab, die Polizei ist vermutlich einfach so überlastet, dass sie sich bis jetzt einfach nicht dazu gemeldet hat.

Im Baltikum geht es dagegen tatsächlich voran, die Insolvenzverfahren laufen bereits. Bei Kuetzal wurde Villu Tragon als “Liquidator” eingesetzt und zum 7. April soll es wohl Neuigkeiten geben.

Envestio landete auch bereits vor Gericht. Bis Ende März hatte die Plattform Zeit zu reagieren, was anscheinend nicht getan wurde. Der nächste Schritt ist nun auch hier die Bestimmung eines Insolvenzverwalters.

Eine der angesprochenen Quellen: p2pinvesting.it

Situation bei Monethera

Der nächste gefallene Stern ist Monethera . Nachdem die Plattform die Kommunikation zunächst intensiviert hatte, kam dann Ende März ein letzter Newsletter, der das “temporäre” Ende verkündete. Natürlich wegen COVID-19. Auch hier gibt es wieder eine Telegram-Gruppe und die Vorbereitung einer Klage ist in Arbeit. Die erste Runde wurde hier bereits abgeschlossen.

Die “Gebühr” zur Teilnahme beträgt bei der Monethera-Klage 1,8% des Investments. Dirk und Philipp sind dabei. Thomas nicht.

Quelle/Links: Telegram-Gruppe bzw. Action Form

Die Situation bei Grupeer

Mit Grupeer ist dann überraschend gleich die vierte Plattform auf dem absteigenden Ast bzw. bereits auf dem Boden der Tatsachen angelangt (je nachdem wen man fragt). Dirk hat recherchiert, dass der Zweitmarkt bereits im März kommen sollte. 2017 selbstverständlich!

Angeblich wurden bereits alle Leute entlassen. Alles Menschen, die zuvor für Grupeer geschwärmt haben. Es scheint eine Art P2P Trueman Show gewesen zu sein. Marketingtechnisch war Grupeer in den letzten Monaten sehr aktiv.

Den Stein ins gebracht hat neben den ersten Entlassungen wohl auch Bernhard Hummel mit seinem Besuch bei Grupeer und seinen Interviews mit der ganzen Crew. Wobei die kritischen Fragen meist ausweichend oder gar nicht beantwortet wurden. Die Ente (@RPeerduck) sprang daraufhin drauf an. Und es kamen Fragen zu Tage wie: Wem gehört Grupeer eigentlich? Ist es Alla Kisika? Oder doch ihr Bruder? No one knows.

Einige Darlehensanbahner (Monetria, Epic Cash,Lion Lender) scheinen Fake-Konstrukte zu sein. Wovon nach unbestätigten Quellen auch der Ex-COO Vladislavs Filimonovs gewusst hat, obwohl er anderes behauptet.

Weiterhin sind auch die Immobilienprojekte nicht so ganz koscher. Das norwegische Projekt existiert, die Projektentwickler haben es aber nicht über Grupeer finanziert. Dort war das Projekt dennoch gelistet. Mit dem weißrussischen Promenadaprojekt scheint sich Grupeer bereits früh verhoben zu haben.

Nun fragt man sich, wo das ganze Geld nun ist? Vielleicht in Panama?

Welche Lehren ziehen wir nun? Auto-Invest wurde nach den Interviews gestoppt (Philipp), mehr kann man aktuell nicht machen. Muss man nun jedes Immobilienprojekt auf seine Existenz überprüfen, sondern auch, ob es wirklich über die Plattform finanziert wird/wurde? Dies scheint unverhältnismäßig viel Aufwand zu sein.  Offizielle Verlautbarungen von Grupper gibt es noch im Blog.

Andere Plattformen/Situation für P2P/Auswirkunge der Krise

Die aufgrund ihrer dreimonatigen Zahlungspause kritisierte P2B-Plattform Crowdestor möchte nun doch über Alternativen nachdenken. Dazu gibt es eine Umfrage mit fünf Vorschlägen.

Marktführer Mintos glänzt auch nicht gerade und verkündet mehr negative als positive Nachrichten. Die meisten Investoren ziehen wohl ihr Geld ab, statt neues zu investieren. Dies ist wohl das größte Problem. Der Hunger nach Liquidität ist auf fast jeder Plattform sichtbar.

Um den massiven Kapitalfluss zu reduzieren und sicher auch, um an der Situation mitzuverdienen, verlangt Mintos ab dem 13.4 für das Verkaufen von Krediten auf dem Zweitmarkt 0,85% Gebühren. Für Thomas ist das nicht allzu schlimm, da viele andere Plattformen für den Zweitmarkt Gebühren verlangen.

Was machen wir nun konkret?

Thomas und Philipp nutzen die starken Rabatte auf dem Mintos Zweitmarkt und haben sogar nachgelegt.

Thomas lässt NeoFinance auslaufen, freut sich aber die Beteiligung des litauischen Staatsfonds an FinBee Geschäftskrediten.
An den Immobilienplattformen halten Thomas und Philipp fest. Sowohl Estateguru als auch bei Philipp noch zusätzlich Bulkestate und Evoestate werden weiter zum Teil sogar aufgestockt.

Linked Finance wurde dagegen gestoppt, weil durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie die irischen SMEs wahrscheinlich stark leiden werden. Dirk jedoch ist weiterhin ein Freund der grünen Insel, hier allerdings nur von Flender, der zweiten P2B Plattform dort. Insgesamt muss man aber sagen, der P2P-Anteil im Gesamtportfolio ist, auch bedingt durch den kriselnden Aktienmarkt, zu hoch.

Philipp konnte sogar ein Exporo-Projekt mit Aufschlag verkaufen, auch wenn Thomas und Dirk das nicht glauben wollen. Der Cashflow wird auf den Aktienmarkt umgeleitet, ohne P2P weiter zu reduzieren.

Und damit ist auch schon mehr als 50 Minuten vorbei und wir vertagen uns auf Folge drei – so wie es schaut, wird es auch in ein paar Monaten wieder viel aus der dunklen Ecke der P2P Investments (leider) zu erzählen geben!

Anregungen und Meinungen gerne in die Kommentare!