P2P Wieso Weshalb Warum?

Wie komme ich dazu in P2P zu investieren?

Neben dem langweiligen buy and hold ETF Zertifikate Ansatz (frei nach Gerd Kommers genialem Buch), wollte ich nun noch ein wenig mit Geld “spielen”.
Was biete sich da außer Poker oder Lotto oder was auch immer den noch so an, was ich mir idealerweise selbst auch noch als  “Geldanlage” verkaufen kann und nicht nur als ein reines Spiel welches Geld per se einfach nur verbrennt..?
Da lief mir das Thema Crowdinvesting und da, insbesondere das Crowdlending P2P Thema als Renditestarke spannende Spielwiese über den Weg.


P2P ist in meinen Augen ein Spiel mit dem Feuer, sprich Risiko und ich empfehle es wirklich keinem es, als ernsthafte alleinige Geldanlage zu verwenden, sondern als nettes Zusatzbrot nebenbei zu betreiben, für mich sind ein Anteil von 10 % meines Gesamtvermögens das obere Limit!

Was sind P2P Kredite den überhaupt?

Dazu zitiere ich einfach einmal aus der Wikipedia:

Peer-to-Peer-Kredite (englisch peer-to-peer lending oder person-to-person lending) sind Kredite, die direkt von Privatpersonen an Privatpersonen (engl. peer to peer) als Privatkredite vergeben werden, ohne dass ein Finanzinstitut, wie z. B. eine Bank, als Vermittler auftritt […] . Technologisch ermöglicht und verbreitet wurden Peer-to-Peer-Kredite vor allem durch das Internet

Die Bedeutung wurde im Laufe der Zeit noch etwas erweitert, da man auch dann von P2P Krediten spricht, wenn die Kreditnehmer Unternehmer sind die damit ihr Geschäft finanzieren oder Immobilienentwickler mit einer entsprechenden Immobilie als Sicherheit. Die Vermittlung zwischen den Investoren und Kreditnehmern erfolgt dann von den sogenannten P2P Plattformen – die dann auch entsprechend die “Spielregeln” vorgeben. 

Was halte ich von P2P – Kredite 

  • Ich halte das für eine hochriskante Form der Anlage, die eventuell aber auch lukrativ sein kann. Ein Teil der Risiken:
    • Was passiert in einer Krise?
      • Darlehensnehmer Ausfälle werden massiv steigen
      • Plattformrisiko steigt (Komplettausfall / Buybackausfall)
        Einzelne Darlehensanbahner fallen aus, bzw. gleich eine ganze Plattform macht “zu”.

        Wie kommt man dann je an sein Geld ran, selbst wenn die Forderungen direkt mit dem Kreditnehmer bestehen – immerhin liegen die Verbindlichkeiten weit im Osten?
    • Vielleicht alles doch nur ein Schneeball Ponzisystem?
      Bei dem bisher vermutlich größten P2P Betrugsfall  Ezubao waren 95% der Kredite nicht real und es entstand ein Schaden von ~7 Milliarden Euro!
    • Betrüger die Plattformen betreiben – 7 P2P Kreditmarktplätze. in Südkorea. ca. 2.800 geschädigte Anleger mit einem geschätzten Schaden von  ca. 16 Mio. Euro.
    • Das ist nur ein kleiner Blick auf die Risiken dieser Anlageform, ich habe diesen einen ganzen Beitrag gewidmet, den ich allen die in P2P investieren wollen, ans Herz legen möchte.
  • Abgesehen davon ist es moralisch gesehen auch nicht ohne:
    • Schuldenspirale der Gläubiger
    • Wucherzinsen
      • vergleiche dazu einfach die Zinsen die Mozipo bei Mintos an Investoren anbietet (~14%) und was sie von den Schuldnern nehmen (>100% – 1300%) andere Anbahner nehmen sogar noch deutlich mehr.  Hier zwei Belege (Activenews, ghiseulbancar ) dafür (google translate hilft mir ungemein beim Rumänisch lesen ;)).
      • Bei Mintos sind die Kreditnehmer Zinsen jetzt auch transparent – >3000% bei Kurzläufern (in den Loan Listings – Borrower APR auswählen )….
      • Allerdings sind die Zinsen vor Ort auch in “normalen” Banken mit mehr als 20 % bereits sehr hoch (Esti Pank)
    • Die ethische Sicht auf payday loans

Aber natürlich gibt es auch einige Chancen die P2P Kredite bieten vorneweg die Rendite die bei mir um die 11% aktuell im Durchschnitt liegt – meine Renditeangaben sind übrigens immer vor Steuern!

Mein Spielgeld / Einsatz

from Images Money via flickr

Images Money via flickr

Aus diesen Überlegungen heraus war es klar, dass es nur Spielgeld sein darf. D.h. nicht mehr als 10 % vom Gesamtvermögens sind mein persönliches Limit, das ich bereit bin, in den “Pot” zu werfen.
Aktuell heißt, dass ich pro Anbieter mindestens einige hundert bis zu wenigen tausend Euro riskiere. Angefangen hatte ich mit 5% und unter tausend Euro um ein Gefühl zu entwickeln, mittlerweile ist mein Vertrauen in die P2P Anbieter gewachsen, das ich bereit bin ein höheres Risiko einzugehen.
Trotzdem gilt, wer hier mehr einsetzt, spielt in meinen Augen mit dem Feuer, dass kann gut gehen und eine hohe Rendite abwerfen kann aber auch zu einem Totalverlust führen… sollte man sich immer vor Augen halten.
Kann man jetzt sicher nicht ganz mit Tulpen oder Bitcoins vergleichen, das gebe ich gerne zu und es wird uns auch erst die Zukunft zeigen, inwieweit welche Risiken dann auch tatsächlich eingetreten sind 😉

Risiko Streuung

Um die angesprochenen Risiken abzuschwächen, versuche ich mein Geld auf mehreren Plattformen zu verteilen, so das ein eventueller Plattform- oder Darlehensanbahner Ausfall kein P2P Totalverlust gleich kommt.

Innerhalb der Plattform gehe ich ähnlich vor und verteile mein Risiko dann entsprechend des zu erwartenden Ausfallrisikos – also je nach Kredittyp (Immo/Business/Verbraucher).

Bei welchen P2P Plattformen habe ich mein Geld  angelegt?

investiert bin ich bei:

Mein Gewinn/Verlust im Spiel

Bisher läuft noch alles – den aktuellen Stand packe ich immer in die einzelnen Artikel bzw. in den entsprechenden Statusreport mit rein. Und natürlich bietet P2P auch einiges an Chancen nicht nur die sehr gute Rendite von >10% die ich aktuell seit mehr als 2 Jahren pro Jahr verbuchen kann auch das war mir wieder ein Beitrag wert den gerade Neueinsteiger gerne lesen können und weitere positive Seiten von P2P aufzeigt die tatsächlich über die Rendite und den Spieltrieb hinausgeht.

Spielende?

Ganz im Gegensatz zu meinen Anfangstagen ist mein Vertrauen in P2P gestiegen so, dass ich das zwar immer noch kritisch aber weniger als Spiel mit Spielende sehe, sondern weiter am Ball bleiben werde!

Also bis auf Weiteres noch ein offenes Ende, sofern P2P nicht generell unattraktiv wird!

Finale Worte

Ich erwähne es oft und gerne – P2P ist eine Risikoanlage, die für mich nur eine Ergänzung meines Portfolios darstellt und ich will niemand hier irgendetwas empfehlen, sondern informiere euch nur über meine Sicht auf die Plattformen und P2P und wie ihr bestimmt schon gemerkt habt, doziere ich gerne lang und breit über die Risiken und vergesse dabei gerne mal die Chancen.
Wie ich und auch andere die passenden Plattformen auswähle, habe ich auch einem längeren Artikel gewidmet.

Die ernsthafteren Varianten der Geldanlagen

Und wenn ihr neben dem Spielen noch solide Geld anlegen wollt lest das Buch vom Finanzwesir (extrem Anfängerfreundlich und dazu auch noch ziemlich unterhaltsam   oder Gerd Kommers ETF Standardwerk (deutlich anspruchsvoller und “technischer”) und eröffnet ein Depot z.B.: bei der Comdirect oder ganz neumodisch auf dem Handy bei Trade Republic (sehr cool Ordergebühr nur 1€ !) und spart dann fleißig ein großen Teil eures  Geld in ETFs und dann könnt ihr noch mal über P2P nachdenken 😉 .

Und was kommt dann noch

Und wenn mir irgendwann wieder langweilig wird und mir meine P2P Kredite zur Ablenkung nicht mehr reichen, dann schau ich mir noch ein paar exotische Konstrukte als Beimischung aus dem Buch “Bargeld statt Buchgewinn: Mit Hochdividendenwerten zum […]” von Luis  an und eröffne endlich auch ein Captrader Depot!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.